Below-the-line

Below-the-line-Werbemaßnahmen verzichten auf klassische Instrumente der Werbung wie beispielsweise Anzeigenschaltung in Printmedien, Außen- und Straßenwerbung oder Spots in Fernsehen, Rundfunk und Film.

Dagegen bieten Below-the-line-Maßnahmen eine breite Palette an Möglichkeiten, die ziel- und zielgruppenorientiert miteinander korrespondieren und die Empfänger sehr direkt ansprechen. Neben Eventmarketing, Messe- und Ausstellungsbeteiligungen haben Maßnahmen des Direktmarketings, der Verkaufsförderung, des Sponsorings oder des Online-Marketings einen hohen Stellenwert entwickelt.

Ambient Media und Öffentlichkeitsarbeit sind feste Größen im Marketing-Mix. Mit Gewinnspielen, Sampling, Telefonmarketing und Product-Placement können Sie gerade in Zeiten zurückhaltender Konsumentennachfrage gezielte Aufmerksamkeit erregen. Zu Below-the-Line gehören auch der persönliche Verkauf und das mobile und Bluetooth-Marketing.

Seinen Namen bezieht das Below-the-line-Marketing von einem maritimen Vergleich: Ein Schiff liegt ober- und unterhalb der Wasserlinie. Der Teil, der aus dem Wasser ragt, wird - auf die Werbung bezogen - von der gesamten Öffentlichkeit wahrgenommen, was der klassischen Werbung entspricht. Der Teil unter Wasser fokussiert zielgenau diejenigen Teilöffentlichkeiten, die beworben werden sollen, vergleichbar mit dem klassischen POS (Point Of Sale). Aber nicht immer können Sie eine solch strikte Trennung vornehmen.